Weitere Limitationen sind für die Produzenten von Online-Glücksspielen in Schweden geplant. Durch eine Marktanalyse wurden die neuen Auflagen letztens Ardalan Shekarabi, dem Minister für Sozialversicherung, mitgeteilt. Der Glücksspielverband von Schweden (BOS) antwortete daraufhin prompt in einer öffentlichen Bekanntmachung sowie einem Übersichtsblatt, das die kommenden Eingrenzungen bezüglich der Glücksspielgesetze betrifft.

Laut BOS werden nicht nur die konstanten Einzahlungslimits kritisiert, sondern auch die temporär limitierten Werbeauflagen, welche insgesamt einen erhöhten Nachteil für den Schutz der Spieler darstellen sollen. Die Anordnung zur Marktanalyse wurde schon im Juni 2018 von seiten der Regierung beauftragt. Es sieht eine Ergänzung des seit Anfang 2019 bestehenden Glücksspielgesetzes in Form einiger neuer Auflagen vor. Die ersten 4 Monaten werden nun von Marktanalytikern in Betrachtung gezogen, dabei wird besonders auf die Werbung im Glücksspiel geachtet. Der abschließende Bericht inkludiert auch sowohl die kürzlich eingeführten Limitationen für Online-Casinos sowie das gesamte Jahr 2020.

Permanentes Einzahlungslimit im Online-Casino

Eine Empfehlung der Autorin des Textes, die einstige Parlamentarierin Anna-Lena Sörensen weist darauf hin, die zuletzt eingeführten, zeitlichen Ein -und Auszahlungslimits auch auf längere Sicht in selber Manier weiterzuführen.

Dies bedeutet, dass die Glücksspielnutzer in Schweden nun ab dem 2. Juli nur noch höchstens 5.000 SEK, also 489 €, beim Online Casino einzahlen dürfen. Während dieses Limits der Ein -und Auszahlungen vorerst auf Ende des Jahres begrenzt war, gibt es bereits eine Verlängerung von Seiten der Regierung. Diesmal bis Ende Juni 2021.

Die Akzeptanz der neuen Regelungen von Seiten der Regierung würde bedeuten, dass die Begrenzungen auch erst einmal auf unbestimmte Zeit festgelegt werden. Sörensons Vorschlag ist es, den tatsächlichen Nutzen der Gesetze nach ein paar Jahren zu analysieren und daraufhin erst neu auszurichten.

Tagsüber keine Werbung für Glücksspiele

Ein nächster wichtiger Punkt der Marktanalyse zeigt sich in Form eines Verbots für Online Glücksspiel Werbung während des Tages. Dies gilt für alle Online Glücksspielanbieter mit einer Lizenz. Das bedeutet genau, dass zwischen 6 Uhr morgens und 21 Uhr abends keine Werbungen für Glücksspiele im Fernsehen, Radio oder auf diversen Streaming Portalen ausgestrahlt werden dürfen.

Der schwedische Glücksspielverband reagiert auf diese Anforderungen sehr negativ. Wenn den legalen Anbietern das Werben für ihre Produkte eingegrenzt oder sogar verboten wird, würde dies nur noch in einer weiteren Entfremdung der Glücksspiele enden, sodass Spieler vermehrt auf illegale Angebot zugreifen werden. Die Regierung wird insofern weithin kritisiert, als dass sie bisher das Ziel der richtigen Kanalfindung verfehlt hat.

Gustaf Hoffstedt, Geschäftsführer von BOS, schreibt:

Wir beobachten weiterhin, dass die Mehrheit der Online Glücksspieler heutzutage weiterhin Angebote nutzen, die von illegalen oder nicht lizenzierten Herstellern kommen. Dies ist nicht kompatibel und weit entfernt von den Anforderungen des Parlaments und der Regierung. Zuerst sollten unlizenzierten Angebote aufgehalten werden, damit ein Glücksspielmarkt in Schweden etabliert werden kann, der den Spaßfaktor, sowie auch einen hochwertigen Schutz der Spieler beinhaltet.

Eine weitere Kritik von Seiten des Verbandes sagt, dass die Dringlichkeit zum Stoppen illegaler Anbieter nun zwar von der Regierung gesehen wird, die Legislative jedoch bisher nicht genügend Basis für die Umsetzung gibt.

Mehr anzeigen