casino in der schweizDas neue Glücksspielgesetz ist in der Schweiz ab Januar 2019 in Kraft getreten – jetzt können Schweizer Casinos auch online funktionieren. Dafür benötigen sie eine Schweizer Lizenz. Allerdings ist nicht alles so einfach – das Gesetz ist ziemlich streng. In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Bestimmungen analysieren.

Die Essenz des Gesetzes

Online Spiele sind jetzt in der Schweiz erlaubt, aber für den legalen Betrieb benötigen sie eine lokale Lizenz, sonst werden solche Casinos gesperrt. Die Erlaubnis erhalten die Casinos, die bereits über eine Lizenz zur Bereitstellung von Offline-Glücksspielen verfügen. Die Sicherheit und der Schutz vor Spielsucht sind die Grundprinzipien des Gesetzes.

Die Partnerschaft mit ausländischen Casinos

Die ausländischen Anbieter können mit Schweizer Casinos zusammenarbeiten. Zum Beispiel, das Portal “PokerStars” verhandelt mit Schweizer Online-Casinos, und die Schweizer können derzeit weiter auf dieser Seite spielen. Die Verantwortung für die Aktivitäten liegt selbstverständlich bei den Schweizer Anbietern. Die ausländischen Partner können technische Neuerungen anbieten, es ist jedoch nicht möglich, in Kürze auf den ursprünglichen Websites zu spielen.

Die Hauptbedingung für die Zustimmung zur Zusammenarbeit ist der Ruf. Für diejenigen Casinos, die ihre Aktivitäten im Schweizer Internet-Segment aktiv gefördert haben, wird es schwierig sein, einen Deal abzuschließen.

Die Besteuerung

Natürlich gefällt die Legalisierung von Online-Glücksspielen in der Schweiz nicht allen. Trotz der Strenge des Gesetzes ist es doch möglich offensichtliche Vorteile für die Spieler zu finden. Neben den Änderungen in den Regeln für Online-Spiele wirken sich die Änderungen auch auf die Steuern aus. Gewinnt man weniger als Million Franken, wird dieser Gewinn nicht mehr besteuert.

Pokerturniere

Pokerturniere werden in der Schweiz ausserhalb des Casinos in naher Zukunft auch legalisiert. Hierfür wird eine gesonderte Genehmigung erteilt.

Warum braucht man dieses Gesetz in der Schweiz?

Die Glücksspiele werden im Internet (unregulierter Markt) immer beliebter. Darunter leiden Kultur- und Sportorganisationen, deren Einnahmen aus den Offline-Glücksspielen allmählich abnehmen. Ab diesem Jahr müssen alle lizenzierten Online-Casinos die Gebühren zahlen.

Einerseits ist es im öffentlichen Interesse, dieses Gesetz zu unterstützen und sich gegen illegale Casinos zu wehren. Andererseits sehen die Gegner des Gesetzes dies als Eingriff des Staates in das freie Internet. Illegale Casinoseiten werden gesperrt und der Benutzer wird zur Regierungsinformationsseite weitergeleitet, auf der die Aktivitäten von Casinos in der Schweiz geregelt sind. Natürlich gibt es Möglichkeiten, die Blockierung umzugehen, aber in diesem Fall wird der Benutzer nicht vor möglichem Betrug gewarnt. Die Blockierung ist jedoch für viele Benutzer weiterhin wirksam.

Die Übergangszeit endet

Die Übergangszeit wird bis zum Ende 2019 dauern. Die unlizenzierten Casinos können noch funktionieren und ihren Kunden vor Ablauf dieses Zeitraums Gewinne zahlen. Bald werden solche Casinos aber gesperrt.

Unmittelbar nach der Verabschiedung des Gesetzes haben sich einige Anbieter geweigert, in der Schweiz zu arbeiten. Der erste, der dies ankündigt hat, ist das Portal Partypoker. Eine solche Entscheidung ist höchstwahrscheinlich mit ungünstigen finanziellen Bedingungen (Gebühren) verbunden.